Parascha Inspiration -Schabbat HaChodesch/Paraschat Wajakhel-Pekudeh

וַיַּקְהֵ֣ל משֶׁ֗ה אֶת־כָּל־עֲדַ֛ת בְּנֵ֥י יִשְׂרָאֵ֖ל וַיֹּ֣אמֶר אֲלֵהֶ֑ם אֵ֚לֶּה הַדְּבָרִ֔ים אֲשֶׁר־צִוָּ֥ה יְהֹוָ֖ה לַֽעֲשׂ֥ת אֹתָֽם: שֵׁ֣שֶׁת יָמִים֘ תֵּֽעָשֶׂ֣ה מְלָאכָה֒ וּבַיּ֣וֹם הַשְּׁבִיעִ֗י יִֽהְיֶ֨ה לָכֶ֥ם קֹ֛דֶשׁ שַׁבַּ֥ת שַׁבָּת֖וֹן לַֽיהֹוָ֑ה כָּל־הָֽעֹשֶׂ֥ה ב֛וֹ מְלָאכָ֖ה יוּמָֽת:

Und Mose rief die ganze Gemeinde der Kinder Israels zusammen und sprach zu ihnen: Dies ist’s, was ADONAI geboten hat, dass ihr es tun sollt. An sechs Tagen sollt ihr arbeiten. Der siebente Tag aber sei für euch heilig, ein Tag vollkommener Ruhe für ADONAI. Wer an diesem Tag Arbeit verrichtet, soll zu Tode gebracht werden.

2.Mose 35,1-2

Dieser Schabbat ist der Schabbat, welcher dem Beginn des Monats Nissan unmittelbar vorausgeht, Schabbat HaChodesch. In der Maftir-Lesung (2.Mose 12,1-20) lesen wir in Vers 1, dass der Monat Nissan der erste Monat sein soll. Aus diesem Grund ist der Monat Nissan einer der vier Neujahrstage des jüdischen Kalenders – wir entnehmen dies dem Babylonischen Talmud, Traktat Rosch HaSchana 2a.

Die Parascha dieser Woche beginnt mit Anweisungen für die Herstellung und Errichtung des Mischkans (Stiftshütte) und all seiner Arbeitsinstrumente und Utensilien. Die erste Anweisung betreffs der Errichtung des Mischkans handelt davon, sicherzustellen, dass der Schabbat gehalten wird. Die erste Anweisung behandelt also nicht das, was zu tun ist, um den Mischkan zu errichten, sondern das, was nicht getan werden soll bei der Errichtung des Mischkans. Uns wird geboten, auch nicht für die Errichtung des Mischkans den Schabbat zu brechen. Die Weisen Israels fragten sich, was denn die Melachot (Handlungen von Arbeit) in Bezug auf die Errichtung des Mischkans genau seien, welche wir am Schabbat vermeiden sollen?

Die Weisen entschieden, dass es 39 Melachot, Handlungen von Arbeit, gibt, welche bei der Errichtung des Mischkans vorkommen und welche demzufolge am Schabbat nicht erlaubt sind. Diese 39 Melachot bilden die Grundlage für unser Verständnis und die Bestimmung dessen, was am Schabbat erlaubt und was nicht erlaubt ist. Die 39 Melachot beinhalten Tätigkeiten wie schreiben, tragen von Dingen, nähen, zerreissen, Leben beenden, weben und 33 weitere Tätigkeiten. Wenn wir durch diese Tätigkeiten den Schabbat nicht brechen sollen, um den Mischkan zu errichten, wieviel mehr sollten wir durch diese Tätigkeiten den Schabbat in unserem normalen Alltag nicht brechen.

Der Schabbat verdrängt sogar die Errichtung des Mischkans. Der Schabbat führt und leitet uns auf dem Weg der Gerechtigkeit. Aus diesem Grund sagte Jeschua, der Schabbat sei um des Menschen willen geschaffen. Auf gar keinen Fall bedeutet dies, dass wir selber entscheiden dürfen, ob arbeiten am Schabbat erlaubt ist oder nicht. Im Gegenteil, wir arbeiten nicht am Schabbat, wir tun keines der 39 Melachot, weil der Schabbat um des Menschen willen geschaffen wurde, um uns zu leiten und uns zu lehren.

Schabbat Schalom.

Abonniere unseren

Newsletter

Erhalte aktuelle Nachrichten, Vorträge und Infos über Veranstaltungen von Yeshivat Shuvu 

Rabbi Steven Bernstein

Steve was born on Lag B’Omer in Ann Arbor, MI but was raised in Gainesville, FL. The son of two University of Florida professors, he excelled in the sciences in school. In addition to his normal academic studies, he pursued his Jewish education studying with many Rabbis and professors of Judaic Studies from the University including visiting Rabbis such as Abraham Joshua Heschel and Shlomo Carlebach.