Parascha Inspiration – Sch’mini

וַֽיְהִי֙ בַּיּ֣וֹם הַשְּׁמִינִ֔י קָרָ֣א משֶׁ֔ה לְאַֽהֲרֹ֖ן וּלְבָנָ֑יו וּלְזִקְנֵ֖י יִשְׂרָאֵֽל: וַיֹּ֣אמֶר אֶל־אַֽהֲרֹ֗ן קַח־לְ֠ךָ֠ עֵ֣גֶל בֶּן־בָּקָ֧ר לְחַטָּ֛את וְאַ֥יִל לְעֹלָ֖ה תְּמִימִ֑ם וְהַקְרֵ֖ב לִפְנֵ֥י יְהֹוָֽה: וְאֶל־בְּנֵ֥י יִשְׂרָאֵ֖ל תְּדַבֵּ֣ר לֵאמֹ֑ר קְח֤וּ שְׂעִֽיר־עִזִּים֙ לְחַטָּ֔את וְעֵ֨גֶל וָכֶ֧בֶשׂ בְּנֵֽי־שָׁנָ֛ה תְּמִימִ֖ם לְעֹלָֽה: וְשׁ֨וֹר וָאַ֜יִל לִשְׁלָמִ֗ים לִזְבֹּ֨חַ֙ לִפְנֵ֣י יְהֹוָ֔ה וּמִנְחָ֖ה בְּלוּלָ֣ה בַשָּׁ֑מֶן כִּ֣י הַיּ֔וֹם יְהֹוָ֖ה נִרְאָ֥ה אֲלֵיכֶֽם: וַיִּקְח֗וּ אֵ֚ת אֲשֶׁ֣ר צִוָּ֣ה משֶׁ֔ה אֶל־פְּנֵ֖י אֹ֣הֶל מוֹעֵ֑ד וַיִּקְרְבוּ֙ כָּל־הָ֣עֵדָ֔ה וַיַּֽעַמְד֖וּ לִפְנֵ֥י יְהֹוָֽה:

Und es geschah am achten Tag, dass Mose Aaron und seine Söhne und die Ältesten von Israel zu sich rief. Und er sprach zu Aaron: «Nimm für dich ein junges männliches Kalb als Sündopfer und einen Widder als Brandopfer, [beide] makellos, und bringe sie vor ADONAI». Und rede zu den Kindern Israels und sprich: «Nehmt einen Ziegenbock als Sündopfer und ein Kalb und ein Lamm, [beide] ein Jahr alt und [beide] makellos, als Brandopfer, und einen Stier und einen Widder als Friedensopfer, um sie vor ADONAI zu schlachten, und ein mit Öl vermengtes Speisopfer; denn heute wird euch ADONAI erscheinen.» Und sie brachten, was Mose geboten hatte, vor den Eingang der Stiftshütte, und die ganze Gemeinde trat herzu und stand vor ADONAI.

3.Mose 9,1-5

Die Torah-Lesung dieser Woche fährt fort mit einem kurzen Überblick über die historische Erzählung der Torah in Bezug auf die Kohanim. Kapitel neun des dritten Buches Mose wiederholt das Ritual der Miluim, der Einsetzung der Priesterschaft. Diese Zeremonie, die auch in 2.Mose 29 wiedergegeben ist, weiht das Opfersystem des Mischkan (Stiftshütte). Es ist an diesem achten Tag der Zeremonie, an dem das erste Tamid-Opfer, das tägliche Opfer, vor HaSchem gebracht wird. Das Opfer wurde von diesem Tag an bis zur Belagerung Jerusalems durch Nebukadnezar ununterbrochen dargebracht. Die Einsetzung der Kohanim und die Weihung des Opfersystems wird Israels Beziehung zu HaSchem für immer definieren.

Die Torah wiederholt sich nicht oft. Im fünften Buch Mose sehen wir viele Wiederholungen, aber dieses Buch ist die große Botschaft des Moses und wird uns aus seiner Perspektive erzählt. Ganz anders verhält es sich mit dieser Wiederholung der Miluim. Hier wiederholt HaSchem für uns diese Zeremonie. Diese Wiederholung ist etwas, dem wir Aufmerksamkeit schenken müssen. HaSchem gibt uns die Worte der Torah nicht zufällig.

Die Miluim etablieren die Kohanim als einen der drei „Sitze“ der Leiterschaft innerhalb des Hauses Israel: den Sitz von Mose (dem Propheten), den Sitz von David (dem König) und den Sitz von Aaron (dem Kohen). Die Struktur der Leiterschaft, mit ihren Kontrollen und Gleichgewichten, soll Israel im Laufe der Geschichte sowohl dienen als auch definieren. Die Rolle der Kahuna, der Priesterschaft, als die designierten Vertreter des Volkes vor HaSchem, hat mit der Zeremonie der Miluim begonnen. Wie bei den anderen Sitzen der Leiterschaft ist auch die Priesterschaft historisch gesehen von menschlicher Schwäche und Fehleinschätzung durchsetzt. Dennoch ist die Kahuna einer der wichtigsten Aspekte der Beziehung Israels mit HaSchem. Wir freuen uns auf den Wiederaufbau des Tempels und die Erneuerung der Aufgaben der Kahuna, und auf ihre Beziehung zum Messias Jeschua. Möge es bald sein, und in unseren Tagen.

Schabbat Schalom.

Abonniere unseren

Newsletter

Erhalte aktuelle Nachrichten, Vorträge und Infos über Veranstaltungen von Yeshivat Shuvu 

Rabbi Steven Bernstein

Steve was born on Lag B’Omer in Ann Arbor, MI but was raised in Gainesville, FL. The son of two University of Florida professors, he excelled in the sciences in school. In addition to his normal academic studies, he pursued his Jewish education studying with many Rabbis and professors of Judaic Studies from the University including visiting Rabbis such as Abraham Joshua Heschel and Shlomo Carlebach.