Paraschah Inspiration – Kedoschim

וַיְדַבֵּ֥ר יְהוָֹ֖ה אֶל־משֶׁ֥ה לֵּאמֹֽר: דַּבֵּ֞ר אֶל־כָּל־עֲדַ֧ת בְּנֵֽי־יִשְׂרָאֵ֛ל וְאָֽמַרְתָּ֥ אֲלֵהֶ֖ם קְדשִׁ֣ים תִּֽהְי֑וּ כִּ֣י קָד֔וֹשׁ אֲנִ֖י יְהוָֹ֥ה אֱלֹֽהֵיכֶֽם: אִ֣ישׁ אִמּ֤וֹ וְאָבִיו֙ תִּירָ֔אוּ וְאֶת־שַׁבְּתֹתַ֖י תִּשְׁמֹ֑רוּ אֲנִ֖י יְהוָֹ֥ה אֱלֹֽהֵיכֶֽם: אַל־תִּפְנוּ֙ אֶל־הָ֣אֱלִילִ֔ם וֵֽאלֹהֵי֙ מַסֵּכָ֔ה לֹ֥א תַֽעֲשׂ֖וּ לָכֶ֑ם אֲנִ֖י יְהוָֹ֥ה אֱלֹֽהֵיכֶֽם:

Und der Herr redete zu Mose und sprach: „Rede zur ganzen Gemeinde der Kinder Israels und sprich zu ihnen: ‚Ihr sollt heilig sein, denn ich, der Herr, euer Gott, bin heilig. Ein jeder soll seine Mutter und seinen Vater ehren, und ihr sollt Meine Schabbate halten. Ich bin der Herr, euer Gott. Ihr sollt euch nicht den wertlosen Götzen zuwenden, und ihr sollt euch keine gegossenen Götter machen. Ich bin der Herr, euer Gott.'“

3.Mose 19,1-4

In der Torah-Lesung dieser Woche finden wir eines der wichtigsten Gebote der ganzen Torah: „Ihr sollt heilig sein, denn Ich bin heilig.“ Was genau bedeutet das? Wie können wir so heilig sein, wie HaSchem heilig ist? Und was meint HaSchem, wenn er sagt, er sei heilig?

Der hebräische Begriff kadosch (heilig) hat eine ganz bestimmte Bedeutung. Er bedeutet, abgesondert sein. Wir sollen heilig sein, das heißt, wir sollen abgesondert sein, so wie HaSchem heilig, abgesondert, ist. Doch, wie ist HaSchem abgesondert? Er ist anders als jedes andere Wesen! HaSchem ist von seinem Wesen her anders, abgesondert. In unserem Wesen liegt dies nicht, wir müssen uns darum bemühen, denn unser natürliches Bestreben ist es, so sein zu wollen wie alle anderen. Das ist ein Fehler, der sich durch unsere ganze Geschichte zieht. Vom Goldenen Kalb bis zu den heutigen Verstößen gegen die Torah war es nicht unser Streben, abgesondert zu sein, sondern wir wollten sein, wie alle anderen.

Doch HaSchem wies uns an, nicht wie alle anderen zu sein. Wir sollten abgesondert sein. HaSchem hat uns Anweisungen gegeben, wie wir abgesondert sein können. Wir haben HaSchems Anweisungen, unsere Torah, und sie lehrt uns, wie wir abgesondert leben können, das heißt, heilig für HaSchem. Wenn wir der Torah folgen, d. h. HaSchems Gebote befolgen, grenzen wir uns von den anderen Völkern ab. So wird unser Verhalten zu etwas, das die anderen Völkern nachahmen sollten. Jeschua tat dies in perfekter Weise. An seinem Verhalten, an seinem Befolgen der Torah, können wir sehen, was Abgesondertheit, Heiligkeit, wirklich bedeutet. Der Messias ist unser leuchtendes Beispiel dafür, wie man heilig sein kann. Wenn wir uns bemühen, wie Jeschua zu handeln, bemühen wir uns, HaSchems Gebote, Seine Torah zu befolgen. So wie Jeschua sich absonderte und unverkennbar war, so sollten wir versuchen, abgesondert und unverkennbar zu sein – heilig – wie HaSchem heilig ist. 

Schabbat Schalom.

Abonniere unseren

Newsletter

Erhalte aktuelle Nachrichten, Vorträge und Infos über Veranstaltungen von Yeshivat Shuvu 

Rabbi Steven Bernstein

Steve was born on Lag B’Omer in Ann Arbor, MI but was raised in Gainesville, FL. The son of two University of Florida professors, he excelled in the sciences in school. In addition to his normal academic studies, he pursued his Jewish education studying with many Rabbis and professors of Judaic Studies from the University including visiting Rabbis such as Abraham Joshua Heschel and Shlomo Carlebach.