Paraschah Inspiration – Schelach

וְהָיָ֣ה לָכֶם֘ לְצִיצִת֒ וּרְאִיתֶ֣ם אֹת֗וֹ וּזְכַרְתֶּם֙ אֶת־כָּל־מִצְוֹ֣ת יְהֹוָ֔ה וַֽעֲשִׂיתֶ֖ם אֹתָ֑ם וְלֹֽא־תָת֜וּרוּ אַֽחֲרֵ֤י לְבַבְכֶם֙ וְאַֽחֲרֵ֣י עֵֽינֵיכֶ֔ם אֲשֶׁר־אַתֶּ֥ם זֹנִ֖ים אַֽחֲרֵיהֶֽם: לְמַ֣עַן תִּזְכְּר֔וּ וַֽעֲשִׂיתֶ֖ם אֶת־כָּל־מִצְו‍ֹתָ֑י וִֽהְיִיתֶ֥ם קְדשִׁ֖ים לֵאלֹֽהֵיכֶֽם:

Und diese Quasten sollen dazu dienen, dass wenn ihr sie seht und euch an alle Gebote ADONAIS erinnert, um sie zu erfüllen, und nicht nach den Gelüsten eurer Herzen und nach euren Augen handelt, die euch in die Irre führen. So sollt ihr an alle meine Gebote denken und sie befolgen, und ihr sollt eurem Gott heilig sein.

4.Mose 15,39-40

Die Torah-Lesung dieser Woche enthält die Mizwah (Gebot) der Ziziot, der Fransen oder Quasten an den vier Ecken eines Männergewandes. Alles in der Torah steht aus einem bestimmten Grund genau dort, wo es steht. Es ist nie Zufall, wenn zwei Erzählungen oder zwei Gebote nebeneinanderstehen, sondern dafür gibt es immer einen Grund – es besteht zwischen diesen beiden Erzählungen oder Geboten eine Beziehung.

Unmittelbar vor der Mizwah der Ziziot steht die Geschichte von dem Mann, welcher am Schabbat beim Holzsammeln erwischt wurde. Bemerkenswert und überaus wichtig an dieser Geschichte ist:  Nirgends in der geschriebenen Torah finden wir Einzelheiten darüber, wie das Gebot des Schabbats gehalten werden soll. Die Torah sagt einzig, wir sollen keine Arbeit verrichten. Wir nicht und auch nicht unsere Familien, nicht unsere Bediensteten, niemand in unserem Haushalt soll irgendeine Arbeit verrichten. Es ist jedoch nicht festgelegt, was mit ‚Arbeit‘ gemeint ist. Das wirft die Frage auf: Woher wusste Israel, dass der beim Holzsammeln am Schabbat erwischte Mann das Gebot des Schabbats verletzt hat?

Die Antwort ist einfach. Es ist die Auslegung Israels der geschriebenen Torah die besagt, dass Holzsammeln am Schabbat eine Verletzung desselben darstellt. Dass dies ein Verstoß ist, entspringt dem mündlichen Recht, also dem von Israel akzeptierten Verständnis der Auslegung der Torah: Das Holzsammeln am Schabbat ist ein Verstoß gegen denselben. Aus diesem Grund wurde der Mann zu Mose gebracht, weil er den Schabbat verletzt hatte. Mose ging zu HaSchem und fragte Ihn, was in diesem Fall zu tun sei. HaSchem sagte Mose, die Strafe für die Verletzung des Schabbats sei der Tod. Somit akzeptierte HaSchem Israels Verständnis und Interpretation der Mizwah des Schabbats ohne Wenn und Aber. Israel hat dieses Gebot interpretiert. Es war nicht HaSchem, der anordnete, das Sammeln von Holz sei eine Verletzung des Schabbats, dies war alleine Israels Interpretation.

Gleich anschließend an obige Erzählung finden wir das Gebot der Ziziot. Ganz Israel wird geboten, Ziziot zu tragen, damit wir sie immer vor Augen haben und uns durch sie an alle Gebote HaSchems erinnern können. Wir sollen nicht unseren eigenen Augen und unserem eigenen Herzen folgen. Wir sollen nicht unserem individuellen Verständnis und unserer eigenen Interpretation der Torah folgen, sondern wir sollen die Torah nach dem Verständnis und der Interpretation Israels befolgen. Die Torah muss gemeinsam, vom gesamten Volk, befolgt werden. Wir sollen uns nicht absondern, sondern wir sollen der Torah gemeinsam folgen. 

Schabbat Schalom.

Abonniere unseren

Newsletter

Erhalte aktuelle Nachrichten, Vorträge und Infos über Veranstaltungen von Yeshivat Shuvu 

Rabbi Steven Bernstein

Steve was born on Lag B’Omer in Ann Arbor, MI but was raised in Gainesville, FL. The son of two University of Florida professors, he excelled in the sciences in school. In addition to his normal academic studies, he pursued his Jewish education studying with many Rabbis and professors of Judaic Studies from the University including visiting Rabbis such as Abraham Joshua Heschel and Shlomo Carlebach.