Parascha Inspiration – Ekew

וְהָיָ֗ה אִם־שָׁמֹ֤עַ תִּשְׁמְעוּ֙ אֶל־מִצְו‍ֹתַ֔י אֲשֶׁ֧ר אָֽנֹכִ֛י מְצַוֶּ֥ה אֶתְכֶ֖ם הַיּ֑וֹם לְאַֽהֲבָ֞ה אֶת־יְהֹוָ֤ה אֱלֹֽהֵיכֶם֙ וּלְעָבְד֔וֹ בְּכָל־לְבַבְכֶ֖ם וּבְכָל־נַפְשְׁכֶֽם:

Wenn ihr nun meinen Geboten gehorcht, die ich euch heute gebiete, sodass ihr ADONAI, euren Gott, liebt und Ihm mit eurem ganzen Herzen und mit eurer ganzen Seele dient…

5.Mose11,13


Ein wesentlicher Teil dieser Wochenlesung der Torah lässt sich nicht wirklich ins Deutsche übersetzen. In dieser Wochenlesung wird die Übersetzung des Textes der ursprünglichen Aussage nur unzureichend gerecht: «Ihm mit eurem ganzen Herzen und eurer ganzen Seele dienen…». Eigentlich ist der Begriff «Ihm zu dienen» richtig. Jedoch hat לעבדו eine viel tiefere Bedeutung als einfach nur „dienen“. Awoda, was Gottesdienst bedeutet, bezieht sich auch auf den Gottesdienst der Kohanim im Tempel. Dieser Gottesdienst, der Dienst der Opfer und Opfergaben, ist eine körperliche Art und Weise, durch welche Israel HaSchem anbetet. Dieser Gedanke physischer Handlungen als Teil des Gottesdienstes ist enthalten im Begriff Awoda.

Wir sind darauf ausgerichtet und dazu angewiesen, Awoda zu verrichten mit unserem ganzen Herzen und unserer ganzen Nefesch (Seele). Die Auswirkungen dieses Gebotes sind enorm. Wenn Awoda, wie es bei den Opfern und Opfergaben gezeigt wird, die physische Handlung von Anbetung ist, was ist dann Awoda des Herzens und der Nefesch? Awoda der Nefesch scheint offensichtlich, es ist das Ausführen der Mizwot der Opfer und Opfergaben. Awoda des Herzens? Dies ist weniger klar.

Awoda des Herzens besteht aus all den verschiedenen Arten von Gebeten. Ständiges in Gemeinschaft sein mit HaSchem, das Engagiert sein in Bracha, Tefilla, Hitpalelut, Sch’ela (verschiedene Gebetsformen) und die eigentliche Awoda, dies alles macht die Awoda des Herzens aus. In anderen Worten, diese Stelle in der Torah ist die Grundlage für das gesamte Konzept von Gebeten und dem Beten zu HaSchem. Der Grund weshalb wir beten, der Zweck unserer Gebete, ist diese Awoda des Herzens.

Wie König David uns ersuchte, ohne Unterlass zu beten, so streben wir die stete Beziehung und Gemeinschaft mit HaSchem an. Dies tun wir durch all die verschiedenen Gebetsformen. Unsere Beziehung mit HaSchem, körperlich, sowie durch Nefesch, Ruach (Geist) und Neschama (ein Teilaspekt von Seele, wörtlich Atem) geschieht durch Gebet, geboten von HaSchem in diesen einfachen Worten: «Ihm zu dienen mit unserem ganzen Herzen und unserer ganzen Nefesch.»

Die Bedeutung dieses Gebotes, welches wir als zweiten Teil des Schma zweimal täglich rezitieren, zu kennen ist unerlässlich, um Israels Beziehung zu HaSchem zu verstehen. Wir sind das Volk, das als Volk betet. Wir als Individuen sind Teil dieses Volkes, das als Volk zu HaSchem betet. Wir beten als Einzelne, und wir beten als Volk. Was wir tun ist, HaSchem dienen mit unserem ganzen Herzen und unserer ganzen Nefesch.

Schabbat Schalom

Abonniere unseren

Newsletter

Erhalte aktuelle Nachrichten, Vorträge und Infos über Veranstaltungen von Yeshivat Shuvu 

Rabbi Steven Bernstein

Steve was born on Lag B’Omer in Ann Arbor, MI but was raised in Gainesville, FL. The son of two University of Florida professors, he excelled in the sciences in school. In addition to his normal academic studies, he pursued his Jewish education studying with many Rabbis and professors of Judaic Studies from the University including visiting Rabbis such as Abraham Joshua Heschel and Shlomo Carlebach.