Parascha Inspiration – Schabbat Sachor

זָכ֕וֹר אֵ֛ת אֲשֶׁר־עָשָׂ֥ה לְךָ֖ עֲמָלֵ֑ק בַּדֶּ֖רֶךְ בְּצֵֽאתְכֶ֥ם מִמִּצְרָֽיִ: אֲשֶׁ֨ר קָֽרְךָ֜ בַּדֶּ֗רֶךְ וַיְזַנֵּ֤ב בְּךָ֙ כָּל־הַנֶּֽחֱשָׁלִ֣ים אַֽחֲרֶ֔יךָ וְאַתָּ֖ה עָיֵ֣ף וְיָגֵ֑עַ וְלֹ֥א יָרֵ֖א אֱלֹהִֽים:

Denk daran, was Amalek dir getan hat auf dem Weg, als ihr aus Ägypten zogt, wie er dir auf dem Weg entgegentrat und deine Nachzügler abschnitt, alle Schwachen hinter dir, als du erschöpft und müde warst, und dass er Gott nicht fürchtete.

5.Mose 25, 17-18

Die Maftir-Lesung dieses Schabbats, der Schabbat Sachor genannt wird, steht in 5.Mose 25, 17-18. Wir sollen uns an Amalek erinnern (sachor). Schabbat Sachor ist immer der Schabbat unmittelbar vor Purim.

Wir sollen uns daran erinnern, was Amalek uns angetan hat. Amalek griff uns an, die Schwächsten unter uns, die Nachzügler, er griff unsere Verletzlichsten an in ihrer angreifbarsten Stunde. Was Amalek tat war verabscheuungswürdig, widerlich und unmenschlich, und wir sollen es niemals vergessen.

Wir erinnern uns dessen, was Amalek tat, als Einleitung der freudigsten Zeit des Kalenders. Purim, gefolgt von Pessach, sind die beiden Feste, welche am meisten mit der Errettung und Erlösung HaSchems verbunden sind. Das jüdische Volk ist gerettet, doch, wir beginnen diese Festzeit mit dem Gedenken an das, was Amalek uns antat.

Dieses Gedenken ist eine Warnung. Genauso wie Haman, ein wahrer Sohn Amaleks, versuchte, uns zu töten; so erinnern wir uns in der Haggadah, dass sie sich in jeder Generation gegen uns erheben und versuchen, uns zu zerstören, doch HaSchem ist unsere Errettung.

Wir erinnern uns daran, dass die griechischen Seleukiden, und nach diesen die Römer, unsere Weisen zu Zehntausenden umbrachten. Wir erinnern uns daran, dass die Römer unseren Messias töteten, obwohl sie nicht alleine schuld waren. Wir erinnern uns an die Zerstörung und das Gemetzel der Kreuzzüge. Wir erinnern uns an die Vertreibungen aus Spanien, England und den Niederlanden. Wir erinnern uns an Bohdan Chmelnytsky und die Pogrome in Weißrussland. Wir erinnern uns an Alfred Dreyfus, an den Anti-Semitismus in Frankreich und überhaupt in Westeuropa. Wir erinnern uns an die Nazis und an den Holokaust. Wir erinnern uns an Gusch Etzion. Wir erinnern uns der terroristischen Angriffe auf Israel, welche Jung und Alt töten, die Erschöpften und die Schwachen, die Nachzügler und die Versprengten. Wir erinnern uns all dieser Dinge, denn selbst in der Zeit größter Freude ist Amalek immer noch hier. Wir gedenken.

Schabbat Schalom.

Abonniere unseren

Newsletter

Erhalte aktuelle Nachrichten, Vorträge und Infos über Veranstaltungen von Yeshivat Shuvu 

Rabbi Steven Bernstein

Steve was born on Lag B’Omer in Ann Arbor, MI but was raised in Gainesville, FL. The son of two University of Florida professors, he excelled in the sciences in school. In addition to his normal academic studies, he pursued his Jewish education studying with many Rabbis and professors of Judaic Studies from the University including visiting Rabbis such as Abraham Joshua Heschel and Shlomo Carlebach.