Parascha Inspiration – Tezawe

וְלָֽקַחְתָּ֞ מִן־הַדָּ֨ם אֲשֶׁ֥ר עַל־הַמִּזְבֵּ֘חַ֘ וּמִשֶּׁ֣מֶן הַמִּשְׁחָה֒ וְהִזֵּיתָ֤ עַל־אַֽהֲרֹן֙ וְעַל־בְּגָדָ֔יו וְעַל־בָּנָ֛יו וְעַל־בִּגְדֵ֥י בָנָ֖יו אִתּ֑וֹ וְקָדַ֥שׁ הוּא֙ וּבְגָדָ֔יו וּבָנָ֛יו וּבִגְדֵ֥י בָנָ֖יו אִתּֽוֹ: וְלָֽקַחְתָּ֣ מִן־הָ֠אַ֠יִל הַחֵ֨לֶב וְהָֽאַלְיָ֜ה וְאֶת־הַחֵ֣לֶב | הַמְכַסֶּ֣ה אֶת־הַקֶּ֗רֶב וְאֵ֨ת יֹתֶ֤רֶת הַכָּבֵד֙ וְאֵ֣ת | שְׁתֵּ֣י הַכְּלָיֹ֗ת וְאֶת־הַחֵ֨לֶב֙ אֲשֶׁ֣ר עֲלֵיהֶ֔ן וְאֵ֖ת שׁ֣וֹק הַיָּמִ֑ין כִּ֛י אֵ֥יל מִלֻּאִ֖ים:

Und [dann] sollst du [etwas] von dem Blut, das auf dem Altar ist, und [etwas] von dem Salböl nehmen und es auf Aaron und auf seine Kleider sprengen, und auf seine Söhne und auf die Kleider seiner Söhne mit ihm; so werden er und seine Kleider und seine Söhne und die Kleider seiner Söhne heilig mit ihm. Und du sollst aus dem Widder das Fett, den Fettschwanz und das Fett, das die Eingeweide bedeckt herausnehmen, dazu die Leberlappen, die beiden Nieren und das Fett, das an ihnen ist, sowie die rechte Keule, denn es ist ein Widder der Einsetzung.

2.Mose 29, 21-22

Die Torah-Lesung dieser Woche enthält die Miluim, die Einsetzung der Priesterschaft. Dabei handelt es sich um eines der wichtigsten Ereignisse in den Erzählungen vom Sinai, das jedoch oft übersehen wird.

Während sieben Tagen opfern Aaron und seine Söhne vor HaSchem. Es wurde Blut an Aarons rechtes Ohr gestrichen, an seinen rechten Daumen und an seine rechte große Zehe. Danach wurden Aarons Söhne mit dem Blut besprengt. Davor wurden Aaron und seine Söhne im Wasser gewaschen und im Anschluss daran wurde ihnen Öl aufs Haupt gegossen, sie wurden gesalbt.

In diesem siebentägigen Einsetzungs-Ritual wurden die drei Flüssigkeiten der Torah verwendet, um Aaron und seine Söhne als Priester Israels einzusetzen. Jede dieser Flüssigkeiten hat eine eigene Bedeutung. Wasser wird dazu verwendet, Dinge und Menschen rituell rein zu machen, Tahor. Öl, reines Olivenöl, wird verwendet, um Dinge und Menschen vor HaSchem zu heiligen. Blut ist HaSchems Zeichen des Bundes.

Im beschriebenen Ritual werden alle drei Flüssigkeiten gebraucht. Dies geschieht, damit die Kinder Israels wissen und begreifen, dass Aaron und seine Söhne kadosch sind, sie sind abgesondert, sie sind anders. Sie haben eine andere Rolle als alle anderen Menschen auf der Erde, sie haben eine andere Rolle als der Rest der Kinder Israels. Dieses Ritual beweist, dass Aaron und seine Söhne für immer als eines der Standbeine der Leiterschaft der Kinder Israels eingesetzt wurden.

Es ist wichtig, die Miluim, die Amtseinsetzung der Priester, als eine Lektion für alle Zeiten zu verstehen. Die Kahuna, die Priesterschaft, ist geweiht, sie ist abgesondert und sie ist heilig. Dies bedeutet keinesfalls, dass Priester besser sind als andere Menschen. Es bedeutet nicht, dass Priester besser sind als andere Kinder Israels. Doch es bedeutet, dass die Priester eine spezielle Rolle innehaben, und dass sie abgesondert sind für HaSchem. Das Ritual der Miluim stellt sicher, dass ganz Israel diese Tatsache sieht und versteht.

Die Lektion daraus ist einfach. Gewisse Menschen, sowohl einzelne wie auch Gruppen, werden zu bestimmten Zwecken für HaSchem abgesondert. Dies sollte keinen Neid hervorrufen. Dies sollte keine Misstöne generieren. Dies sollte keine Begierden wecken. Sie sind einfach abgesondert, das ist alles. Die Priesterschaft ist genauso abgesondert, wie Israel abgesondert ist. Israel ist ein Königtum von Priestern, weil Israel abgesondert ist, wie die Priester abgesondert werden im Miluim.

Schabbat Schalom.

Abonniere unseren

Newsletter

Erhalte aktuelle Nachrichten, Vorträge und Infos über Veranstaltungen von Yeshivat Shuvu 

Rabbi Steven Bernstein

Steve was born on Lag B’Omer in Ann Arbor, MI but was raised in Gainesville, FL. The son of two University of Florida professors, he excelled in the sciences in school. In addition to his normal academic studies, he pursued his Jewish education studying with many Rabbis and professors of Judaic Studies from the University including visiting Rabbis such as Abraham Joshua Heschel and Shlomo Carlebach.