Parascha Inspiration – Wajeze

וַיִּפְגַּ֨ע בַּמָּק֜וֹם וַיָּ֤לֶן שָׁם֙ כִּי־בָ֣א הַשֶּׁ֔מֶשׁ וַיִּקַּח֙ מֵֽאַבְנֵ֣י הַמָּק֔וֹם וַיָּ֖שֶׂם מְרַֽאֲשֹׁתָ֑יו וַיִּשְׁכַּ֖ב בַּמָּק֥וֹם הַהֽוּא: וַיַּֽחֲלֹ֗ם וְהִנֵּ֤ה סֻלָּם֙ מֻצָּ֣ב אַ֔רְצָה וְרֹאשׁ֖וֹ מַגִּ֣יעַ הַשָּׁמָ֑יְמָה וְהִנֵּה֙ מַלְאֲכֵ֣י אֱלֹהִ֔ים עֹלִ֥ים וְיֹֽרְדִ֖ים בּֽוֹ:

Und er gelangte an die Stätte und lagerte dort; denn die Sonne war untergegangen. Und er nahm einige Steine von der Stätte und legte sie neben seinen Kopf, und er legte sich nieder an dieser Stätte. Und er träumte, und siehe! Eine Leiter war auf die Erde gestellt, und ihre Spitze reichte bis in den Himmel; und siehe, Engel Gottes stiegen darauf auf und nieder.

1.Mose 28,11-12

Die Torah-Lesung dieser Woche enthält einen weiteren Schlüsselmoment der Geschichte: Jakobs Traum! Jakob verlässt Be’erschewa und macht sich auf auf den Weg nach Haran. Auf seiner Reise kommt er an ‚den Ort‘ (המקוםHaMakom). Dieser Begriff HaMakom, der Ort, ist einer der Titel von HaSchem. Der Begriff wird aber auch verwendet, um einen bestimmten Ort zu bezeichnen, nämlich den Ort der Bindung Isaaks.

Der Ort, an dem Isaak gebunden wurde, ist der Berg Moriah, oder das, was wir heute als Har Habajit oder den Tempelberg kennen. Nach der Überlieferung ist dies auch der Ort des Gartens Eden (Gan Eden). Dies ist der Ort, an dem sich Himmel und Erde begegnen. Es ist der Ort, an dem die größte Verbindung des Menschen zu HaSchem besteht. Es ist auch der Ort von Jakobs Traum von der Leiter.

Es gibt auf der Erde keinen anderen Ort, dem die gleiche Bedeutung zukommt und der dieselbe Verbindung hat. Folglich hat Jakob bei seiner Ankunft an diesem Ort einen der bedeutendsten Träume der gesamten Torah. Er träumt von der Verbindung von Himmel und Erde und von der Struktur des Himmels. ‚Die Stätte‘ ist der Ort, an dem der baldige Wiederaufbau des Tempels stattfinden wird. Möge er wiederaufgebaut werden – bald, und in unseren Tagen. 

Schabbat Schalom.

Abonniere unseren

Newsletter

Erhalte aktuelle Nachrichten, Vorträge und Infos über Veranstaltungen von Yeshivat Shuvu 

Rabbi Steven Bernstein

Steve was born on Lag B’Omer in Ann Arbor, MI but was raised in Gainesville, FL. The son of two University of Florida professors, he excelled in the sciences in school. In addition to his normal academic studies, he pursued his Jewish education studying with many Rabbis and professors of Judaic Studies from the University including visiting Rabbis such as Abraham Joshua Heschel and Shlomo Carlebach.