Parascha Inspiration – Ki Tawo

כִּ֣י תְכַלֶּ֞ה לַ֠עְשֵׂ֠ר אֶת־כָּל־מַעְשַׂ֧ר תְּבוּאָֽתְךָ֛ בַּשָּׁנָ֥ה הַשְּׁלִישִׁ֖ת שְׁנַ֣ת הַמַּֽעֲשֵׂ֑ר וְנָֽתַתָּ֣ה לַלֵּוִ֗י לַגֵּר֙ לַיָּת֣וֹם וְלָֽאַלְמָנָ֔ה וְאָֽכְל֥וּ בִשְׁעָרֶ֖יךָ וְשָׂבֵֽעוּ: וְאָֽמַרְתָּ֡ לִפְנֵי֩ יְהֹוָ֨ה אֱלֹהֶ֜יךָ בִּעַ֧רְתִּי הַקֹּ֣דֶשׁ מִן־הַבַּ֗יִת וְגַ֨ם נְתַתִּ֤יו לַלֵּוִי֙ וְלַגֵּר֙ לַיָּת֣וֹם וְלָֽאַלְמָנָ֔ה כְּכָל־מִצְוָֽתְךָ֖ אֲשֶׁ֣ר צִוִּיתָ֑נִי לֹֽא־עָבַ֥רְתִּי מִמִּצְו‍ֹתֶ֖יךָ וְלֹ֥א שָׁכָֽחְתִּי: לֹֽא־אָכַ֨לְתִּי בְאֹנִ֜י מִמֶּ֗נּוּ וְלֹֽא־בִעַ֤רְתִּי מִמֶּ֨נּוּ֙ בְּטָמֵ֔א וְלֹֽא־נָתַ֥תִּי מִמֶּ֖נּוּ לְמֵ֑ת שָׁמַ֗עְתִּי בְּקוֹל֙ יְהֹוָ֣ה אֱלֹהָ֔י עָשִׂ֕יתִי כְּכֹ֖ל אֲשֶׁ֥ר צִוִּיתָֽנִי:

Wenn du den ganzen Zehnten deines Ertrages des dritten Jahres, dem Jahr des Zehnten, vollständig entrichtet hast, sollst du ihn dem Leviten, dem Fremden, der Waise und der Witwe geben, damit sie in deinen Toren essen und satt werden. Dann sollst du vor dem HERRN, deinem Gott, sprechen: „Ich habe das Geheiligte aus dem Haus weggeschafft und ich habe es dem Leviten und dem Fremden, der Waise und der Witwe gegeben nach deinem ganzen Gebot, das du mir befohlen hast; ich habe deine Gebote nicht übertreten noch vergessen.“ Ich habe nichts davon (vom zweiten Zehnten) gegessen als ich in Trauer war, noch als ich unrein war und ich habe nichts davon für einen Toten gegeben. Ich habe dem HERRN, meinem Gott, gehorcht; ich habe getan gemäß allem, was du mir geboten hast.“

5.Mose 26,12-14

Die Torah-Lesung dieser Woche enthält das Gebot des Zehnten des dritten Jahres, dem ‚Jahr des Zehnten‘. Die Torah spricht von drei verschiedenen Zehnten: dem ersten Zehnten, dem zweiten Zehnten und dem dritten Zehnten. In den ersten beiden Jahren nach der Schmittah (Erlassjahr) wird der erste Zehnte abgesondert und den Leviten gegeben. Auch der zweite Zehnte wird abgesondert, aber nicht abgegeben. Der zweite Zehnte ist bestimmt für unsere Bedürfnisse während der Mo’adim (festgesetzte Zeiten, Pilgerfeste) HaSchems, für die Zeit also, wenn wir zu HaSchems Festen nach Jerusalem reisen. Wir behalten also die Erträge (oder deren Wert in Form von Geld) des zweiten Zehnten, doch dürfen wir diesen Zehnten nur in Jerusalem ausgegeben. Das dritte Jahr, das ‚Jahr des Zehnten‘, ist anders.

Im dritten Jahr nach der Schmittah, im Jahr des Zehnten werden alle Zehnten den Leviten übergegeben. Normalerweise würden wir den zweiten Zehnten behalten, bis wir nach Jerusalem reisen, doch im dritten Jahr sondern wir anstelle des zweiten Zehnten den dritte Zehnten ab und übergeben diesen den Leviten. Dieser dritte Zehnte ist für die Leviten, die Witwen und die Waisen bestimmt. In Vers 13 sehen wir, dass wir, wenn wir im dritten Jahr den Zehnten geben, HaSchem dabei versprechen, dass wir den gesamten abgesonderten Anteil (heiligen Anteil) abgesondert und den Leviten übergeben haben. Würden wir den zweiten Zehnten für die Reise nach Jerusalem behalten, so wäre dies nicht der Fall. Deshalb behalten wir im ‚Jahr des Zehnten‘ den zweiten Zehnten nicht für unseren eigenen Gebrauch während der Mo’adim zurück. Stattdessen wird er zum dritten Zehnten, der zusammen mit dem ersten Zehnten an die Leviten abgegeben wird. Wenn wir dies tun, entfernen wir alle abgesonderten (heiligen) Anteile in unserem Haushalt und erfüllen damit das Gelübde für das dritte Jahr von Vers 13.

Schabbat Schalom.

Abonniere unseren

Newsletter

Erhalte aktuelle Nachrichten, Vorträge und Infos über Veranstaltungen von Yeshivat Shuvu 

Rabbi Steven Bernstein

Steve was born on Lag B’Omer in Ann Arbor, MI but was raised in Gainesville, FL. The son of two University of Florida professors, he excelled in the sciences in school. In addition to his normal academic studies, he pursued his Jewish education studying with many Rabbis and professors of Judaic Studies from the University including visiting Rabbis such as Abraham Joshua Heschel and Shlomo Carlebach.